Dora Schweitzer klärt auf: In diesen Fällen sollte man besser nicht stillen

Im Gespräch mit der Stillberaterin Dora Schweitzer – Teil 4

Dora Schweitzer klärt auf: In diesen Fällen sollte man besser nicht stillen
Dora Schweitzer klärt auf: In diesen Fällen sollte man besser nicht stillen

Im Hinblick auf meine eigenen Erfahrungen mit dem Stillen, die leider nicht die Besten waren, hab ich mir gedacht dass Stillberaterin Dora Schweitzer mir die Frage beantworten soll, ob wirklich jede Mutter stillen kann. Kann man wirklich jegliche Schwierigkeit überwinden? Wer sollte/muss auf das Stillen verzichten?

Ihre Antwort ist nicht ausschweifend. Sie klärt sachlich und deutlich auf, wann es besser ist sein Baby nicht zu stillen. Bzw. in welchen Ausnahmefällen das Stillen dem Baby schaden könnte. Viele Gründe, die man häufig hört, wie eine Saugverwirrung sind zum Beispiel nicht dabei. Das liegt daran, dass in einem solchen Fall eine Stillberaterin wie Dora helfen kann!

Liebe Dora Schweitzer, sind Sie der Meinung, dass jede Mutter ihr Baby stillen kann?

Im Grunde genommen ist der Körper JEDER Mutter aufgrund der Hormonveränderung darauf vorbereitet zu stillen.

Allerdings gibt es einige wenige Kontra-Indikationen wie z.B. eine HIV-Infektion oder eine Tuberkulose-Erkrankung der Mutter.

Auch Müttern, die aufgrund von Erkrankungen wie z.B. Tumor, chronische Leber- und Nierenkrankheit auf stillunverträgliche Medikamente angewiesen sind oder Müttern, die aus anderen Gründen stillunverträgliche Medikamente einnehmen wird dringend davon abgeraten, ihr Baby zu stillen. Unvereinbar mit dem Stillen ist außerdem der mütterliche Konsum von Suchtmitteln (wie z.B. Drogen oder harte Alkoholika) und die Einnahme von Zystostatika, Immunsupressiva und Radiotherapeutika.

Ebenso wird Frauen mit Silikon-Brustimplataten empfohlen auf das Stillen verzichten, weil Spuren von diesem Material in die Milch übergehen können und so dem Kind evtl. Schaden zugefügt wird.

Darüber hinaus können psychotische Krankheiten der Mutter durchaus als Stillhemmnisse gelten. Es kann auch sein, dass der Kinderarzt wegen einer besonderen Form von Virenerkrankung oder einer Milcheiweißunverträglichkeit des Kindes vom Stillen abrät.

Das Buch von Dora Schweitzer bei Amazon kaufen:

Dora Schweitzer: Stillen: Ihre Still-Beratung für zu Hause

Trias Verlag, 2009.

160 Seiten, 14,95 Euro.

Alle Folgen der 5teiligen Interview-Serie „Im Gespräch mit der Stillberaterin Dora Schweitzer“ im Überblick:

Teil 1: Wie Dora Schweitzer zu ihrem außergewöhnlichen Beruf als Stillberaterin gefunden hat.

Teil 2: Wie wurde aus der Stillberaterin eine Buchautorin?

Teil 3: Wo man sich Hilfe holen kann, wenn es Stillprobleme gibt.

Teil 4: Kann jede Mutter ihr Baby stillen?

Teil 5: Bleibt Dora Schweitzer genug Zeit für die Familie? Wie vereinbart sie Kind und Beruf?



3 Comments

  1. Pingback: Im Gespräch mit der Stillberaterin Dora Schweitzer – Teil 2

  2. Pingback: Zu gewinnen: das Buch “Stillen” von Dora Schweitzer

  3. Pingback: Im Gespräch mit der Stillberaterin Dora Schweitzer – Teil 1

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*