copyright by Land-und-Kind

Kurio-Tab: Technische Daten, Apps und Speicher

copyright by Land-und-Kind
Die Bedienung ist kinderleicht

Über die Vorgeschichte zum Kurio Tab, die Elternprofile und Zeitsteuerung der Kinderkonten haben wir ja schon ausführlich in unserem Kurio-Tablet Testbericht geschrieben. Heute beschäftigen wir uns mit der technischen Ausstattung des Kinder-Tablets, den verschiedenen Möglichkeiten, weitere Apps zu installieren sowie dem Zusammenhang zwischen internem Gerätespeicher und der Erweiterbarkeit durch Speicherkarten.

Lieferumfang und technische Daten

Die von uns getestete Modellvariante heißt schlicht Kurio Tab (oder TAB in der Schreibweise des Herstellers KD interactive). Weitere Produkte aus der Reihe sind das Kurio TAB XL, das Kurio 7S und das Smartphone Kurio Phone. Hier beschränken wir uns auf das Standard „TAB“, das ist die Ausführung mit der roten Silikonhülle.

Kindgerechte Suchmaschine im Browser des Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)
Kindgerechte Suchmaschine im Browser des Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)

Ebenfalls im Lieferumfang befinden sich ein Ladegerät und ein USB-Kabel zum Anschluss an den PC. An Drucksachen finden wir noch ein 8-seitiges Faltblatt „Setup-Anleitung“ mit Hinweisen zu den Funktionstasten, Installation, Elternbereich, Benutzeroberfläche und den üblichen Informationen zu den Themen Support, Garantie und Sicherheitsbestimmungen. Ein vollwertiges Handbuch ersetzt die Kurzanleitung sicher nicht, dafür gibt es eine umfangreiche FAQ-Seite auf kurioworld.de.

Kurzer Überblick zu den technischen Daten:

  • 7 Zoll kapazitiver Touchscreen (5-Punkt)
  • Auflösung: 1024×600 pixel
  • Prozessor: Intel® Atom® Z2520–1.2 GHz Dual core
  • Betriebssystem: Android™ 4.4 KitKat
  • Interner Speicher: 8GB
  • Arbeitsspeicher: 1 GB
  • Micro SDHC Card Slot für bis zu 32GB mehr Speicher
  • Zwei Kameras: Front: 0.3Mpx / Back: 2.1Mpx
  • Konnektivität: Wi-Fi, 802.11 b/g/n – Bluetooth 4.0
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und viele weitere
  • Batterie: Lithium Polymer Akku 3000mAh (fest verbaut)

Soweit die Angaben gemäß der Angaben der Hersteller-Website. Ein Wort zur Akkulaufzeit: Ohne dass wir das auf Herz und Nieren getestet hätten, kann man sagen dass das Tablet nach ca. 4 bis 5 Stunden durchschnittlicher Nutzung wieder ans Ladegerät muss.

Das Kurio Tab verfügt über folgende Tasten und Anschlüsse:

  • Ein/Aus/Standby-Taste
  • Kopfhöreranschluss 3,5mm Klinke
  • Micro-USB für Ladegerät und Datenaustausch
  • Lautstärke +/- (Kippschalter)
  • Steckplatz für Micro-SD-Speicherkarte bis 32 GB

Liste der mitgelieferten Apps und App-Stores

Volles Programm: App-Menü des Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)
Volles Programm: App-Menü des Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)

Das Kurio Tab kommt mit mehr als 50 vorinstallierten Apps und hebt sich dadurch – neben der Funktion Elternprofil – von einem „normalen“ 7-Zoll-Android-Tablet ab:

  • Spiele und Lernspiele Apps: 4 in a row, Alphabet, AlphaGrab, Animated Puzzle Lite, Aztec, Bubble Blast Rescue, Bubble Shoot, Burger, Cut the Rope 2, Dictionary, Dolphin, Fruit Ninja, Magic Garden, Malen, MatchUp Buddy, Monstr-O-Math, Panic Flight Free, PlayTales Gold, Pudding Monsters, Rotkäppchen, Shuffle, Smash, Solitaire, Subway Surf, Sudoku, Super Kombination, Talking Ginger, Tangram, The magic train, Tiere, Toon Googles
  • Bewegungsspiele: Motion Kidz, Motion Sport, Royal Rebel 5 Racer
  • Musik, Unterhaltung und Sonstiges: Spotify, Kids Email, Kingsoft Office, Kurio Picks, Talking Translator
  • Inhalte und Apps des Kooperationspartners TOGGO: TOGGO TV Planer, TOGGO Fotomat, Camp Sumpfgrund, Banana Cabana, Go Wild!, Dumm Fu, Sally Bollywood, Woozle Goozle
  • Die Favoriten unserer Mädchen: Dolphin, Fruit Ninja, Panic Flight Free, Subway Surf, Talking Ginger

Daneben können natürlich auch weitere Apps nachinstalliert werden. Im herstellereigenen Kurio Store gibt es mehr als 500 geprüfte Lern- und Spiel-Apps. Weitere beliebige Apps können aus dem Eltern-Profil heraus ganz normal über Google Play™ geladen werden oder z. B. auch über den Amazon App-Shop, der von Zeit zu Zeit sehr attraktive Preisaktionen fährt (dafür muss zuerst die gleichnamige Amazon App-Shop-Anwendung auf dem Kurio installiert werden).

App-Verwaltung auf dem Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)
App-Verwaltung auf dem Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)

 

Mit Top-Anwendungen wie Spotify, Amazon Music oder auch Skype wird das Kurio Tab damit auch für Eltern interessant – als einfache Alternative zu größeren Geräten oder als Zweit-Tablet. Praktisch ist auch die Kategorisierung von Apps, mit der sämtliche Anwendungen einsortiert und für jedes Kind einzeln freigegeben oder gesperrt werden können. Unsere Kleinen haben sich zusätzlich ihre Lieblings-Apps installieren lassen, die sie schon vom iPad her kennen und gern spielen. Die aktuellen Favoriten heißen z. B. Bubble Witch 2, Candy Crush Soda, Diamond Digger Saga, Hay Day und The Croods.

App-Verwaltung, interner Speicher und Speicherkarte

Somit ist der Fantasie und der Nutzungsvielfalt auf dem Kurio Tab im Prinzip nur eine Grenze gesetzt: der Speicherplatz. Und damit kommen wir zum Haken an der Sache – für die Installation von Apps steht nur der interne Speicher von 8 GB zur Verfügung. Man kann zwar eine Micro-SD-Karte mit bis zu 32 GB einsetzen, diese wird auch tadellos erkannt und im Datei-Manager angezeigt: allerdings lassen sich Apps nicht dorthin verschieben.

Meldung "Speicherplatz wird knapp" auf dem Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)

Die Speicherkarte kann also nur für Filme oder Fotos genutzt werden, in den Hersteller-FAQ liest sich dann so:

„Apps können nur im internen Hauptspeicher des Gerätes installiert werden. Wir empfehlen daher, diesen Speicher hauptsächlich für die Apps zu verwenden und eine externe SD-Karte zu verwenden, um persönliche Dateien wie Bilder oder Filme zu speichern. Falls der interne Speicher voll ist, können Sie zu Einstellungen/Speicher gehen und prüfen, was eventuell gelöscht werden kann, um Platz zu schaffen.“

Dem ist kaum etwas hinzuzufügen. Gerade in der Anfangsphase der Tablet-Nutzung probiert man ja vieles aus und lädt vieles herunter, so sind die 8 GB natürlich schnell verbraucht – zumal das Tablet schon deutlich früher meckert, dass sich keine weiteren Apps mehr installieren lassen. Da hilft dann nur eins: mit den Kinder durch die Liste der aktiven Apps gehen und nicht unbedingt nötige Anwendungen deinstallieren bzw. deaktivieren.

Land-und-Kind.de auf dem Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)
Ganz normal browsen geht auch: Land-und-Kind.de auf dem Kurio TAB (Screenhot: Land-und-Kind.de)

Ein wenig Abhilfe schafft darüber hinaus noch das Löschen der App-Daten aus dem Zwischenspeicher. Dies geht über Einstellungen > Speichereinstellungen > Apps (Appdaten und Medieninhalte). Dann die gewünschte App antippen und den Button „Cache leeren“ , so lässt sich nochmal das ein oder andere Megabyte freiräumen. Nicht unbedingt intuitiv, aber von Android so vorgegeben.

Fazit: ein tolles Tablet-Konzept mit einem Schwachpunkt

Gerade die Zeitsteuerung und Kategorisierung von Apps übers Elternprofil überzeugen. Einziger Wermutstropfen: Apps lassen sich nur im internen Speicher installieren. Damit ist man als Elternteil ständig mit dem Deinstallieren und Löschen von Apps beschäftigt, das macht keinen Spaß und muss wirklich nicht sein. Deswegen: bitte ändern, falls möglich per Software-Update oder in Version 2 mit mehr internem Gerätspeicher.

Weiterführende Links:

Kurio Tab bei Amazon kaufen:



4 Comments

  1. Das mit dem Speicher hatte ich mir auch anders vorgestellt!
    Ein Firmware update um die 32 GB SD Karte zu nutzen wäre wirklich schön!

  2. Hallo,

    ich habe folgendes Problem: der interne Speicher 8GB ist voll, aber die SD-Karte hat noch viel Platz. Wie bekomme ich z.B. die über den Kinder-Account gemachten Fotos verschoben auf die SD-Karte und wie kann ich dauerhaft neue Fotos auf der SD-Karte speichern?
    Ich kann im Kinder-Account den Explorer nicht nutzen und keine Einstellungen ändern.
    Was tun?

    Danke für die Hilfe.
    Andreas

  3. Naja…
    alles in allem finde ich das man auf das manko mit der speicherkarte hätte hinweisen können, denn sie haben ja auch darauf hingewiesen das ein kartenslot vorhanden ist.
    Weiterhin ist mir nach fast einem jahr immer noch nicht klar wie ich fotos, musik etc auf die karte verschieben kann – das die programme nicht auf die karte gehen habe ich erst nach langer recherche rausgefunden.
    Ich kann für das ding absolut keine empfehlung geben,
    leute kauft euch ein ipad und gut is

    Von mir die volle negativbewertung

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*